Artikel
Druckversion

Veranstaltung der Berliner Wirtschaftsgespräche am 7. März 2016
Begrüßung:
Stefan Unterlandstättner, Vorsitzender des Vorstands der DKB Deutsche Kreditbank AG
Dr. Rudolf Steinke, Vorstand Berliner Wirtschaftsgespräche e.V.
Podium:
Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin
Prof. Dr. Dr. hc. mult. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Prof. Dr. Wolfgang Schäffner, Direktor des Hermann des Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik an der Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Gereon Sievernich, Direktor Martin-Gropius-Bau (Berliner Festspiele)
Moderation:
Kerstin Lassnig, Vorstand Berliner Wirtschaftsgespräche e.V.
Das Humboldt-Forum ist das derzeit größte kulturpolitische Projekt Deutschlands. In der historischen Mitte Berlins entsteht ein einzigartiges Zentrum für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung. Im Humboldt-Forum soll die Kulturgeschichte der Welt auf neue Weise erzählt und erlebbar gemacht werden. In ihm werden neue Formen des Zusammenwirkens erprobt, eine Vielfalt kultureller und gesellschaftlicher Ausdrucksformen erlebbar und wissenschaftliche mit künstlerischen Arbeitsweisen verbunden. Zugleich soll ein Forum geschaffen werden, um vorurteilsfrei und verständlich Lösungsmodelle für die wichtigen Fragen der Zukunft zu diskutieren. Es soll also ein Ort des Austauschs werden und für ein respektvolles und gleichberechtigtes Miteinander der Kulturen stehen.
Der Countdown für die Fertigstellung läuft. Im Frühjahr 2015 wurde die Gründungsintendanz berufen, Anfang diesen Jahres die Humboldt-Forurn Kultur GmbH gegründet. Im Juni vergangenen Jahres wurde Richtfest gefeiert und die Eröffnung des Humboldt-Forums ist für 2019 geplant.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Artikel
Druckversion

„Potsdamer Straße – dynamische Authentizität“
Die Ergebnisse der drei öffentlichen Workshops wurden ausgewertet, als Entwurf zum Leitbild Potsdamer Straße zusammengefasst und am 23. Februar 2016, in den Gemeinderäumen der Zwölf Apostel Kirche mit ca. 35 Teilnehmern/innen diskutiert.
Das Hauptziel für die Entwicklung der Potsdamer Straße ist eine sukzessive Entwicklung unter Wertschätzung des bestehenden Miteinanders und dem Erhalt der Vielfältigkeit („Selbstverpflichtung zur Vielfalt“). Die Potsdamer Straße soll sich zu einem großstädtischen Boulevard entwickeln.
Weitere wesentliche Ziele sind:
• Entwicklung und abschnittsweise Umsetzung eines bezirksübergreifenden Verkehrs- und Gestaltungskonzeptes
• Ausbau und Stärkung des Netzwerks zu Einzelhändlern und Gewerbeunternehmen
• Gewinnung neuer Partner, insbesondere unter den künftigen Bewohnern, Immobilieneigentümern und neuen Unternehmen am Standort
• Kontinuierliches Marketing für die Potsdamer Straße
• Erhalt der bestehenden und Ansiedlung neuer Geschäfte in der Nahversorgung und Gastronomie (in den mittleren Preissegmenten) und neuer kreative Konzepte
• Etablierung eines professionellen Geschäftsstraßen-/Regionalmanagements

Der Leitbildentwurf „Potsdamer Straße – dynamische Authentizität“ wird kurzfristig nochmals überarbeitet und online zur Diskussion gestellt.

www.tiergarten-sued.de

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Artikel
Druckversion

27. Februar 2016, 17:00 - 19:30

Werkstatt-Gespräch. Eine Initiative der Stiftung Zukunft Berlin (AG Humboldt Forum), der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und des CLB Berlin.

Begrüßung:
Michael Knoll, Leiter des Berliner Büros Gemeinnützige Hertie-Stiftung.

Impulsvorträge:
Herbert Wiesner, Sprecher der AG Humboldt-Forum der Stiftung Zukunft Berlin.

Susanne Dembsky, Kunst.Kultur.Kulinarik.

Willy Weiland, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands Berlin e.V. (DEHOGA Berlin) angefragt.

Birgitt Claus, Gastronomin, „eßkultur berlin“.

Dr. Stefan Elfenbein, Korrespondent für „Der Feinschmecker“, Vorsitzender der „Jury Berliner Meisterköche“.

Moderation:
Kerstin Lassnig, AG Humboldt-Forum der Stiftung Zukunft Berlin.

Das Humboldt-Forum wird unsere Kulturgeschichte der Welt auf neue Weise erzählen und erlebbar machen. Und es wird zugleich ein Forum schaffen, um vorurteilsfrei und verständlich Lösungsmodelle für die wichtigen Fragen der Zukunft zu diskutieren. So wird das Humboldt-Forum ein Ort des Austauschs und für ein respektvolles und gleichberechtigtes Miteinander der Kulturen stehen.

Die künftige Gastronomie im Humboldt-Forum muss in diesen Anspruch konzeptionell einbezogen werden. Gemeinsam wollen wir diskutieren:
• Welche Bedeutung kann Kochkultur im Humboldt-Forum für seine Besucher und den „Kosmos der Küchen“ in Berlin erlangen?
• Wie kann eine Gastronomie aussehen, die mehr ist als ein Nebeneinander von Länderküchen der fünf Kontinente?
• Wie lassen sich diese inhaltlichen Ansprüche mit den praktischen Anforderungen einer Museumsgastronomie vereinen?
• Welchen Impuls kann die Gastronomie des Humboldt-Forums für das städtische Leben in Berlins Mitte setzen?

Kulinarischer Ausklang.

Um Anmeldung wird gebeten unter: kontakt@clb-berlin.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Initiative „in und um und um herum“, einer Kooperation zwischen dem CLB Berlin, dem Berliner Büro, dem Hertie-Innovationskolleg und dem Programm fellows & friends der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung statt.

0

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Seiten